(c) DKJS
Veröffentlicht am: 19.10.2020
Die SAG begleitet die Entwicklung von coronabedingten Alternativszenarien und hilft Berliner Ganztagsgrundschulen bei der zeit-räumlichen Planung.
bar

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens durch die Corona-Pandemie sind auch die ganztägigen Berliner Grundschulen dazu angehalten, Konzepte für die Teil- oder Komplettschließung ihrer Schulen zu entwickeln.

Für eine konkrete einzelschulspezifische Problembearbeitung und Lösungssuche ist eine strukturierte Beratung hilfreich. Neben einer Problemanalyse und dem Ausloten von Handlungsmöglichkeiten unterstützt die SERVICEAGENTUR GANZTAG BERLIN die Schulen mit Impulsen zur zeit-räumlichen Planung dabei, ein Alternativszenario zu erarbeiten.

Grundlage für das Beratungsangebot ist der Vorschlag zur modularen Umsetzung der Vorgaben zum Alternativszenario, den die SAG auf der Basis ihres Know-Hows im Bereich der zeit-räumlichen und pädagogischen Gestaltung der Ganztagsschule erarbeitet hat. Zudem werden Erfahrungen und Ansätze unterschiedlicher Schulen im Land Berlin gesammelt und als Praxisbeispiele für andere Schulen zur Verfügung gestellt. Die Impulse beziehen sich vor allem auf die zeit-räumliche Organisation, auf die Gestaltung der ergänzenden Förderung und Betreuung, das Mittagessen sowie auf die alternativen Raumnutzungen. Ein Impulspapier mit vielen Ideen aus der Praxis unterstützt auf Wunsch bei der Entwicklung des Alternativszenarios. Die SAG ist im engen Austausch mit den Schulen und den Kolleginnen und Kollegen vor Ort. Auf einer digitalen Pinnwand stellt die SAG die Erfahrungen zum Mittagessen sowie die Ergebnisse weiterer Recherchen zur Verfügung.

Weitere Informationen unter „Materialien und Praxisbeispiele“.