In einer Lernwerkstatt finden Schüler:innen eine von Lernbegleiter:innen gestaltete Lernumgebung vor, die sie gemäß der Grundsätze des entdeckenden und forschenden Lernens zum Ausprobieren, Recherchieren und zu eigenen Fragen anregt. Lernwerkstattarbeit ermöglicht allen Beteiligten, die Welt auf verschiedenen Wegen zu erkunden und unterschiedliche Perspektiven einfließen zu lassen. Im Vordergrund stehen dabei der individuelle Lernprozess und seine Reflexion in einer Gruppe.

Werden Sie Lernbegleiterin
oder Lernbegleiter für Lernwerkstätten

Die SERVICEAGENTUR GANZTAG BERLIN führt seit mehreren Jahren „LERNEN BEGLEITEN – eine Fortbildung für die pädagogische Arbeit in Lernwerkstätten“ durch. Die einjährige Fortbildungsreihe richtet sich an Berliner Pädagog:innen aus Grund- und weiterführenden Schulen sowie aus Kitas und schließt mit einem Zertifikat ab. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Rolle der Erwachsenen, die erfahren, Kinder und Jugendliche auf Augenhöhe im Lernprozess zu begleiten.

Informationen zum Durchgang 2021/22

Die Serviceagentur GANZTAG Berlin bietet im Zeitraum von Oktober 2021 bis Juni 2022 erneut LERNEN BEGLEITEN – eine Fortbildung für die pädagogische Arbeit in Lernwerkstätten an.

Die Fortbildung richtet sich an Lehrer:innen und Pädagog:innen aller Berliner Grund- und weiterführenden Schulen.

In praxisnahen und sehr handlungsorientierten Workshops können Sie erfahren, wie Sie Kinder und Jugendliche beim selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Lernen mittels Lernwerkstattarbeit analog und digital unterstützen können. Dabei geht es in erster Linie darum, individuelle Lernwege zu ermöglichen und den Forscherdrang sowie die Entdeckungslust der jungen Menschen zu fördern. Gestalteter Raum und bewusst ausgewähltes Material spielen dabei eine zentrale Rolle; sie tragen wesentlich zu einer anregenden Lernumgebung bei.

In unserer Fortbildungsreihe hospitieren Sie in anderen Lernwerkstätten und versuchen anhand Ihrer Beobachtungen und Erfahrungen Ihr eigenes Konzept weiterzuentwickeln.

Uns ist es wichtig, nicht in Fächern, sondern verbindend und übergreifend zu denken. D.h. uns interessieren Lernerfahrungen aus der Verknüpfung von Natur- mit Gesellschaftswissenschaften, Kunst, Kultur und vielem mehr.

Verbindungen haben einen hohen Stellenwert auch in Bezug auf die Zusammenarbeit der verschiedenen Professionen in und rund um Schule. Lernwerkstatt bietet eine große Chance, an (Ganztags-)Schulen weitere Impulse für die Verzahnung von Unterricht und außerunterrichtlichen Angeboten gemeinsam mit allen Beteiligten zu setzen.

Und: Ohne Sie geht es nicht! Sie machen bei uns eigene Erfahrungen im Feld der Lernbegleitung auf sogenannter „Augenhöhe“. Die bezieht sich nicht nur auf die Kinder und Jugendlichen, sondern auch auf die anderen Erwachsenen, die mit Ihnen zusammen im (multiprofessionellen) Team wirken. Der Fokus liegt auf Kooperation rund um die Arbeit in Lernwerkstätten denn wir sehen darin großes Potenzial für das Zusammenspiel aus formaler, non-formaler und informeller Bildung.

Dafür ist – wie in der konkreten Lernwerkstattarbeit – Zeit für Reflexion entscheidend: Sie arbeiten mit Dokumentation und haben Austauschrunden mit den anderen Teilnehmer:innen sowie den Referent:innen und Berater:innen.

Wir rücken in diesem Durchgang noch stärker individuelles Lernen im Sinne der Lernwerkstattarbeit – ggfs. auch ohne festen Raum, aber mit fester inhaltlicher Verankerung – in den Mittelpunkt. Dabei wollen wir – auch aufgrund der Pandemieerfahrungen – vermehrt digitale Elemente in die Fortbildungsreihe einbauen, die für die Lernwerkstattarbeit direkt genutzt bzw. übertragen werden können.

Nutzen Sie die Gelegenheit, Lernwerkstatt mit allen Sinnen zu erleben und nicht gleich auf die Metaebene zu gehen! Die eigenen unmittelbaren Erfahrungen beim Forschen und Entdecken helfen Ihnen, Kinder und Jugendliche besser zu verstehen und zu begleiten.

Bei den Nachweisen für das Zertifikat gilt: Sie machen das für sich, genauer für die (Weiter-)Entwicklung Ihrer Lernwerkstatt bzw. -arbeit. D.h. Sie nutzen die Ergebnisse für Ihre Arbeit, z.B. bei den Hospitationen suchen Sie sich aus, auf welchen Aspekt Sie Ihr Augenmerk richten, um Ihr Konzept voranzubringen. Oder: Das erstellte Konzept können Sie u.a. für die Kommunikation nach innen und nach außen nutzen.

Und zum guten Schluss: Nehmen Sie das Beratungsangebot in Anspruch! Es gibt keine Frage, die nicht gestellt werden könnte. Und lieber einmal zu viel als zu wenig fragen – Danke!

Hier können Sie das detaillierte Programm mit einem Überblick über die Fortbildungsreihe sowie den Informationen zum Zeitraum und zur Teilnahmegebühr herunterladen.

Hier können Sie das Anmeldeformular herunterladen.

Wie wirkt die Fortbildung?

Wir haben im Frühjahr 2020 die Wirkung unserer Qualifizierungsreihe systematisch analysiert und dafür ehemalige Teilnehmende der Jahrgänge 2012 bis 2019 befragt. Den Tenor der Analyse fasst diese Rückmeldung einer Teilnehmerin treffend zusammen: „Mein pädagogischer Horizont hat sich erweitert und meine Haltung zu den Kindern auch.“

Die Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie hier.

Kontakt

Bei Fragen oder zur Vereinbarung eines
Beratungstermins kontaktieren Sie gerne:

Karin Schreibeis
karin.schreibeis@dkjs.de
Telefon: 0152 – 32 18 06 49

Christian Karisch
christian.karisch@gmx.de
Telefon: 0157 – 85 04 46 60

Anregungen zum Thema forschendes Lernen und Lernwerkstätten

Sie suchen weitere Informationen und Anregungen zur Idee, zu den Ansätzen und zur Praxis forschenden Lernens und Lernwerkstätten an Ganztagsschulen? Dann sind Sie hier genau richtig.

Bildergalerie: Eindrücke aus der Fortbildungsreihe LERNEN BEGLEITEN

Hier bekommen Sie Einblicke in die Fortbildung für die pädagogische Arbeit in Lernwerkstätten. Die Bilder zeigen Eindrücke aus den Bausteinen der modularen Fortbildung LERNEN BEGLEITEN:

  • Baustein 1 „Workshop zum entdeckenden Lernen“: Die Teilnehmer:innen durchleben und reflektieren selbst die verschiedenen Phasen des entdeckenden Lernens.
  • Baustein 2 „Mein pädagogisches Handeln“: Die Teilnehmer:innen setzen sich mit der eigenen Lernbiografie, unterschiedlichen didaktischen Ansätzen und individueller Lernbegleitung auseinander.
  • Baustein 3 „Lernwerkstattmaterial und Raumkonzept“: Die Teilnehmer:innen arbeiten mit selbst zusammengestellten Materialsammlungen und lernen verschiedene Möglichkeiten, Räume einzurichten und zu arrangieren, kennen.
  • Baustein 4 „Die Lernwerkstatt als Entwicklungsprojekt“: Die Teilnehmer:innen erstellen einen individuellen Projektplan zur Einrichtung und/oder Verankerung der Lernwerkstatt an ihrer Schule.

©DKJS/Karin Schreibeis